Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
Datenschutz-Einstellungen
OK
Rechnerauswahl...

Sparen mit Zinswachstum

Was ist ein abgezinster Sparbrief?

Beim abgezinsten Sparbrief werden Zinsen und Zinseszinsen vorab vom Kaufpreis abgezogen: Als Anleger kauft man einen abgezinsten Sparbrief also unter Nennwert. Zum Laufzeitende erhält man den vollen Nennwert zurück. Die Differenz ist der Zinsgewinn.

Mit dem Zuwachssparen-Rechner können abgezinste Sparbriefe berechnet werden, sowohl bei jährlich steigenden als auch bei konstanten Zinsen. Als Anleger finden Sie so heraus, welches Anlagekapital Sie brauchen, um in einer bestimmten Zeit auf ein bestimmtes Endkapital zu kommen, und wie hoch Ihr Gewinn dabei ist.

Der Steuerabzug durch die Kapitalertragsteuer kann ebenfalls direkt eingerechnet werden. Abgezinste Sparbriefe haben eine steuerliche Besonderheit: Bei der Berechnung der Zinserträge werden zwar jährliche Zinsen angesetzt. Die Zinserträge werden aber erst am Ende der Laufzeit versteuert; dann alle zusammen. Im Zuwachssparen-Rechner gibt es dafür im Feld Zinseszins die Einstellung Zinsansammlung, zum Laufzeitende zu versteuern.

Mehr Zinseszins, mehr Steuerabzug

Diese Besteuerung hat den Vorteil, dass Anleger über die Laufzeit hinweg uneingeschränkt vom Zinseszinseffekt profitieren. So bieten abgezinste Sparbriefe einen höheren Zinsertrag als vergleichbare herkömmliche Sparbriefe bzw. Zuwachssparen-Produkte – denn bei denen mindert der jährliche Steuerabzug den Zinseszinseffekt.

Der Nachteil dieser Besteuerung ist, dass Anleger, wenn zum Laufzeitende sämtliche Zinsen und Zinseszinsen auf einmal versteuert werden, trotzdem nur ihren einen jährlichen Steuerfreibetrag zur Verfügung haben. Dadurch sind beim abgezinsten Sparbrief unter Umständen mehr Steuern zu zahlen als bei einem herkömmlichen Sparbrief oder Zuwachssparen-Produkt – denn bei denen können Anleger ihren Freibetrag jedes Jahr auf die jährlichen Zinserträge anrechnen.

Abgezinste Sparbriefe bieten sich deshalb vor allem dann an, wenn man zum Zeitpunkt der Fälligkeit noch möglichst den vollen Freibetrag der Kapitalertragsteuer (Sparerpauschbetrag, in Höhe von 801 Euro pro Person) zur Verfügung hat.

Beispiel: Abgezinster Sparbrief mit Steuerabzug

Durchgerechnet werden soll ein abgezinster Sparbrief zum Nennwert von 10.000 Euro. Die Laufzeit beträgt vier Jahre. Der Zinssatz (nominaler Jahreszins) liegt im ersten Jahr bei 2,7 Prozent, im zweiten Jahr bei 2,8 Prozent, im dritten Jahr bei 2,9 Prozent und im letzten Jahr bei 3,3 Prozent.

Berücksichtigt werden soll ein Steuersatz in Höhe von 26,375 Prozent (Kapitalertragsteuer plus Soli), und der volle jährliche Freibetrag von 801 Euro.

Welcher Kaufpreis ergibt sich für den abgezinsten Sparbrief? Wie sieht es aus mit der Rendite, dem durchschnittlichen Jahreszins und dem durchschnittlichen Wertzuwachs?

im Zuwachssparen-Rechner aufrufen

Hinweis: Um herauszufinden, ob sich ein vergleichbarer normaler Sparbrief bzw. Zuwachssparen-Produkt mehr lohnt als der abgezinste Sparbrief, wechseln Sie einfach im Feld Zinseszins zu Zinsansammlung, jährlich zu versteuern. Passen Sie ggf. die übrigen Konditionen nebst Steuerfreibetrag an, und starten Sie die Berechnung erneut.

Lesen Sie weiter: Wie berechnet man Bundesschatzbriefe?


ONLINE-FINANZRECHNER
Zuwachssparen – Zinsrechner für jährliche Staffelzinsen

Zuwachssparen – Zinsrechner für jährliche Staffelzinsen

Der Zinsrechner zum Zuwachssparen bzw. Wachstumssparen ermittelt bei jährlich unterschiedlichen Zinssätzen (z.B. Bundesschatzbriefe) die Guthabenentwicklung und Rendite.

Zuwachssparen / Wachstumssparen


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Sparen - Zinseszins - Rendite - Sparzinsen