Rechnerauswahl...

Finanztipps für Familien mit Kindern

Berufsausbildungsbeihilfe – staatliche Unterstützung für Azubis

Ist das Geld knapp, können Azubis während der Ausbildung vom Staat Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) als finanzielle Unterstützung erhalten. Im Gegensatz zum BAföG muss die BAB nicht zurückgezahlt werden.

Damit ein oder eine Azubi die Berufsausbildungsbeihilfe bekommt, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Die Ausbildung muss in einem anerkannten Ausbildungsberuf erfolgen. In der Regel wird nur die Erstausbildung gefördert. Wird diese aber aus triftigen Gründen abgebrochen, kann auch eine weitere noch über BAB unterstützt werden. Weitere Voraussetzung ist, dass der/die Azubi während der Berufsausbildungsbeihilfe nicht mehr bei den Eltern wohnt; in der Regel, weil der Ausbildungsort so weit entfernt ist, dass tägliches Pendeln nicht zumutbar wäre.

Ausnahme: Azubis, die über 18 Jahre alt sind oder schon ein Kind haben, können Berufsausbildungsbeihilfe erhalten, auch wenn die Ausbildung in der Nähe des Elternhauses stattfindet, solange sie dabei trotzdem nicht mehr bei den Eltern wohnen. Sie dürfen aber durchaus in der Nähe wohnen.

Außerdem muss natürlich grundsätzlich ein finanzieller Bedarf nach Berufsausbildungsbeihilfe gegeben sein. Das heißt, weder der/die Azubi selbst, noch die Eltern, noch ein etwaiger Lebenspartner können ausreichend für die Berufsausbildung aufkommen. Das ist gar nicht so selten der Fall, gerade wenn die Ausbildungsvergütung gering ausfällt (oder es gar keine gibt), und auch die Eltern mit einem knappen Einkommen haushalten müssen.

Wie viel Berufsausbildungsbeihilfe zahlt der Staat?

Ähnlich wie beim BAföG errechnet sich die Berufsausbildungsbeihilfe größtenteils in Pauschalsätzen. Dabei gibt es Bedarfssätze für Lebensunterhalt und für Mietkosten (zusammen bis zu 622 Euro), außerdem eine Fahrtkostenübernahme bis maximal 476 Euro und weitere Beträge für Berufsbekleidung, ggf. Kinderbetreuung und weitere Aufwendungen.

Wie eingangs erwähnt, wird Berufsausbildungsbeihilfe nur gezahlt, soweit die Ausbildung nicht anderweitig finanziert werden kann. Eigenes Einkommen der Azubis, Einkommen etwaiger Ehepartner und auch elterliches Einkommen werden deshalb auf die BAB angerechnet und mindern den Betrag entsprechend. Wie beim BAföG gibt es jedoch für alle Einkommensarten Freibeträge, die anrechnungsfrei bleiben. Darunter 1.715 Euro elterliches Einkommen pro Monat, plus einen Extrabetrag für den Azubi selbst, plus weitere Freibeträge für Geschwister, sofern diese ebenfalls noch in Ausbildung sind. Auch Kindergeld, Sozialversicherungsbeiträge und diverse weitere Einkommensanteile werden nicht auf die BAB angerechnet.

Antrag beim Arbeitsamt

Es kann sich also auf jeden Fall lohnen, einen Antrag auf Berufsausbildungsbeihilfe zu stellen. Anlaufstelle dafür ist das Arbeitsamt am Wohnort der Azubis. Das Arbeitsamt berechnet auch, wie hoch der Anspruch auf BAB im jeweiligen Fall ist. Weiterer Vorteil: Im Gegensatz zum BAföG ist die Berufsausbildungsbeihilfe eine reine staatliche Förderung und muss deshalb nicht zurückgezahlt werden.

Berufsausbildungsbeihilfe für Teilnehmer einer berufsvorbereitenden Maßnahme

Neben Azubis können auch junge Leute, die an einer berufsvorbereitenden Maßnahme teilnehmen, BAB erhalten. Im Gegensatz zu Azubis spielt es hier keine Rolle, ob sie noch bei den Eltern wohnen. Maßgeblich ist, dass die berufsvorbereitende Maßnahme für die Aufnahme einer Ausbildung tatsächlich erforderlich ist, etwa um den Schulabschluss zu erreichen und einen Ausbildungsplatz zu finden.

Die Beihilfesätze sind dabei zwar geringer, dafür wird das elterliche Einkommen nicht mit angerechnet, mindert also nicht die Höhe der Berufsausbildungsbeihilfe.

Lesen Sie weiter: Führerschein und erstes eigenes Auto


ONLINE-FINANZRECHNER
Lohn- und Gehaltsrechner

Lohn- und Gehaltsrechner

Wieviel Netto bleibt vom Brutto? Der aktuelle Gehaltsrechner 2020 ermittelt, was von Ihrem Lohn oder Gehalt nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben als Nettolohn übrig bleibt.

Gehaltsrechner


ÜBERSICHT

Geld und Kinder – praktisches Finanzwissen für Familien

Was kosten Kinder?

Finanzielle Lage bestimmen – per Haushaltsbuch

Spartipps für Familien mit Kindern

Mutterschaftsgeld

Kindergeld

Elterngeld – seit 2015 Basis-Elterngeld

Elterngeld Plus

Elternzeit

Betreuungsgeld

Arbeitslosengeld (ALG I)

Arbeitslosengeld II (Hartz IV)

Wohngeld

Kinderzuschlag

Bildungspaket – Leistungen für Bildung und Teilhabe

Unterhalt für Kinder alleinerziehender Eltern

Betreuungsunterhalt für alleinerziehende Eltern

Für Kinder ansparen und Spargelder nutzen

Sparen für Kinder

Weiteres Kapital für die Familie mobilisieren – Sachwerte nutzen

Weiteres Kapital für die Familie mobilisieren – Kredite und Darlehen

Kind und Steuern: Kinderfreibetrag

Kind und Steuern: Kinderbetreuungskosten

Kind und Steuern: Ausbildungsfreibetrag

Versichern für Kinder: Krankenversicherung

Versichern für Kinder: Privathaftpflicht

Versichern für Kinder: Risikolebensversicherung

Versichern für Kinder: Private Unfallversicherung

Versichern für Kinder: Berufsunfähigkeitsversicherung

Ab welchem Alter brauchen Kinder eigene Versicherungen?

Kind und Recht: Ab wann können Kinder eigene Geschäfte tätigen?

Kinder und Handys

Kind und Recht: Können Kinder einen Kredit aufnehmen?

Kinder im Straßenverkehr

Ab wann dürfen Kinder und Jugendliche Alkohol trinken?

Wie lange dürfen Kinder und Jugendliche abends ausgehen?

Sicherheit im Internet – so schützen Sie Ihre Kinder

Ferienjobs – ab wann dürfen Kinder eigenes Geld verdienen?

Kinder und Taschengeld

Das erste eigene Konto – Girokonten für Kinder und Jugendliche

So lernen Kinder Sparen

Wie Kinder durch Werbung beeinflusst werden

Gruppenzwang unter Kindern und Jugendlichen

Konflikte mit Kindern

Weniger Stress bei der Kindererziehung – Regeln vereinbaren und Grenzen setzen

Kinder haben Anspruch auf Kita- und Kindergartenplatz

Schulpflicht

Öffentliche Schule vs. Privatschule: Wo lernen Kinder besser?

Was kostet ein Studium?

Kindern ein Studium finanzieren

BAföG: Staatliche Unterstützung für Studenten

Berufsausbildungsbeihilfe – staatliche Unterstützung für Azubis

Führerschein und erstes eigenes Auto

Die erste eigene Wohnung

Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Sparen - Konsum - Soziales - Sonstige