Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK
Rechnerauswahl...

Regelmäßiges Fondssparen

Thesaurierend oder ausschüttend?

Wie können thesaurierende und ausschüttende Fonds beim Fondsrechner unterschieden werden?


Bei den meisten Fonds werden Zinsen und Dividenden thesauriert, also in neue Fondsanteile investiert.

Mit der Investition in Fonds oder allgemein in Wertpapiere kann der Anleger in der Regel in zweierlei Hinsicht von Gewinnen profitieren.

Zum einen kann der Anleger auf Kurssteigerungen spekulieren, zum anderen kann er aber auch durch regelmäßige Erträge belohnt werden, die sich je nach Art der Wertpapiere aus Zinserträgen oder Dividendenzahlungen ergeben.

Bei Fonds gibt es zwei Varianten, wie mit Erträgen umgegangen wird: Thesaurieren oder ausschütten.

Der Fondsrechner kann über die Einstellung Ertragsausschüttung mit beiden Varianten umgehen.

Thesaurieren

Die stärker verbreitete Form sind die thesaurierenden Fonds. Hierbei werden die anfallenden Zinsen und Dividenden direkt durch die Fondsgesellschaft wiederrum in neue Fondsanteile reinvestiert.

Ein thesaurierender Fonds schüttet also keine Erträge aus, sondern legt diese automatisch neu an, wodurch sich der Anlagewert entsprechend erhöht.

Vor der Wiederanlage in neue Fondsanteile sind die Ertäge jedoch zu versteuern. Hier greift ab 2009 also die Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.

Eine andere Bezeichnung für thesaurierende Fonds sind akkumulierende Fonds.

Ausschütten

Die zweite Variante des Umgangs mit Erträgen ist das Ausschütten. Im Gegensatz zu einem thesaurierenden Fonds werden bei einem ausschüttenden Fonds die Erträge wie Zinsen und Dividenden an den Anleger direkt ausgezahlt.

Die Ausschüttung erfolgt in der Regel im jährlichen Rhythmus. Erträge werden also meist nicht unmittelbar ausgeschüttet, sondern zunächst dem Fondsvermögen zugeführt und bis zur nächsten Ausschüttung angesammelt.

Durch die Ertragsausschüttung reduziert sich somit das Fondsvermögen, was auch zu einem niedrigeren Anteilswert führt.

Bei vielen Depotbanken werden Ausschüttungen jedoch dennoch automatisch direkt wieder in neue Fondsanteile reinvestiert.

Insofern wird auch ein ausschüttender Fonds im Prinzip oftmals wie ein thesaurierender Fonds behandelt. Die Investition in neue Fondsanteile erfolgt dann lediglich auf Ebene der Depotbank.

Sofern dies im betrachteten Szenario der Fall ist, sollte im Fondsrechner dann wie bei einem thesaurierenden Fonds gerechnet werden.

Unabhängig davon, ob Erträge ausgezahlt oder wieder im Fonds investiert werden, sind diese zunächst zu versteuern, da hier ab 2009 die Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer greift.

Keine Ertragsausschüttung

Sofern Sie Ihr Investment keine Ertragsausschüttung vorsieht oder Sie lediglich eine überschlägige Rechnung durchführen möchten, steht diese dritte Option zur Verfügung, bei der keine regelmäßigen Erträge in die Berechnung einbezogen werden.

Lesen Sie weiter: Wie wirkt sich die Steuer bei Fonds aus?


ONLINE-FINANZRECHNER
Fondsrechner zum Fondssparen

Fondsrechner zum Fondssparen

Der Fondsrechner ist speziell für Geldanlagen in Fonds konzipiert, um durch regelmäßiges Fondssparen kontinuierlich ein Vermögen aufzubauen. Der Rechner unterstellt ein unterjährig exponentielles Kapitalwachstum.

Fondsrechner


Dieser Artikel ist folgenden thematischen Stichworten zugeordnet:
Geldanlage - Sparen - Börse - Rendite - Versicherung