Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK
Rechnerauswahl...

Geld & Finanzen

Keine Roaminggebühren mehr in der EU – von diversen Ausnahmen abgesehen

Ab 15.06.2017 gilt die neueste EU-Roamingverordnung, mit der die teuren Zusatzgebühren für mobiles Telefonieren, Surfen und SMS im EU-Ausland endlich ganz entfallen. Mobilfunkkunden sollten aber einige Punkte beachten, denn es gibt Einschränkungen.


Der Kern der Neuregelung: Ab dem 15. Juni (und damit rechtzeitig zu den Sommerferien) können Verbraucher auf Reisen innerhalb der gesamten EU und in den EWR-Ländern Island, Liechtenstein und Norwegen ihren heimischen Mobilfunktarif nutzen, ohne dass ihnen dafür zusätzliche Roaminggebühren (Gebühren für die Mitbenutzung von Auslandsnetzen) berechnet werden dürfen. Dieser Schritt war sehnsüchtig erwartet worden, nachdem die Roaminggebühren in der EU über 10 Jahre hinweg bereits stückweise gesenkt worden waren. Im Optimalfall (mehr dazu gleich) können Verbraucher nun also in allen o.g. Ländern ohne Mehrkosten mit dem Handy telefonieren, ins Internet gehen und Kurznachrichten schreiben.

Die neue EU-Roamingregelung gilt grundsätzlich sowohl für Vertrags- als auch für Prepaid-Tarife. Wer über eine Ländergrenze fährt, erhält auch innerhalb der EU trotzdem weiter die gewohnte SMS mit der neuen Netzinformation, nur eben ohne Roaminggebühren. Einige Mobilfunkanbieter schließen zusätzlich sogar die Schweiz mit ein. Im Wesentlichen eine prima Sache – es gibt aber eine Reihe von Einschränkungen, auf die man tunlichst achten sollte, um nicht doch in eine Kostenfalle zu treten.

Telefonieren ins Ausland zählt nicht als Roaming

Der Wegfall der Roaminggebühren gilt nur für die Handynutzung im EU-Ausland, aber nicht für Telefonate und SMS vom Heimatland ins EU-Ausland, denn letzteres fällt rechtlich gesehen nicht unter Roaming. Wer also seine im Ausland weilende Partnerin (oder den Partner) mal eben von zu Hause aus per Handy anruft, zahlt weiterhin die üblichen hohen Auslandsgebühren.

Die neue EU-Roamingregelung gilt nicht auf See

Sondern nur für ausländische Festlands-Netze. Schiffe auf See dagegen haben meist ihre eigenen Satellitenverbindungen im Einsatz und dürfen dafür weiterhin deutlich höhere Gebühren verlangen. Das betrifft z.B. Kreuzfahrt-Teilnehmer, auch wenn ihr Schiff in EU-Gewässern kreuzt.

Stichpunkt Inlandstarif

Besonders kostengünstige Mobilfunktarife sind mitunter reine Inlandstarife. Die funktionieren dann gar nicht erst im Ausland, womit dem Kunden die ganze schöne EU-Roamingverordnung nichts bringt. Oder sie funktionieren im Ausland nur eingeschränkt, sodass der Kunde z.B. telefonieren und SMS versenden kann, aber nicht ins Internet. Selbstverständlich kann dann ein passender Auslandstarif kostenpflichtig hinzugebucht werden. Achten Sie als Kunde also genau aufs Kleingedruckte in Ihrem Handyvertrag.

Vorsicht bei längerem Auslandsaufenthalt

Der Wegfall der Roaminggebühren gilt nur für vorübergehende Reisen im EU-Ausland. Nutzt ein Kunde seine SIM-Karte dagegen übermäßig viel oder gar ständig im Ausland, darf sein Mobilfunkanbieter wieder Roaminggebühren verlangen. Damit soll missbräuchlicher Kartennutzung vorgebeugt werden, etwa falls ein Kunde auf die Idee kommt, sich irgendwo in der EU eine möglichst günstige SIM-Karte zu besorgen, und die dann zu Hause standardmäßig per Dauer-Roaming verwendet. Diese Regelung erwischt aber natürlich auch Kunden, die z.B. ein Auslandssemester einlegen oder sich geschäftlich für längere Zeit im EU-Ausland aufhalten. Ab welchem Zeitraum von Dauer-Roaming ausgegangen wird, liegt im Ermessen der Mobilfunkanbieter. Auch hier lohnt es sich daher, den Handyvertrag genau unter die Lupe zu nehmen.

Zu teuer? Wieder Roaminggebühren...

Falls ein Mobilfunkanbieter nachweisen kann, dass ihn die neue EU-Roamingregelung zu teuer zu stehen kommt und sein Inlandsgeschäft gefährdet, dann kann er eine Ausnahmeregelung erhalten und – ganz offiziell wieder Roaminggebühren erheben. Ob und welche Anbieter davon allerdings Gebrauch machen werden, bleibt abzuwarten. In einem solchen Fall stünde betroffenen Kunden wohl ein Sonderkündigungsrecht zu, und natürlich müsste der Mobilfunkanbieter klar und deutlich darüber informieren, was ggf. auch nicht ganz so geschäftsfördernd wäre.

Fazit also: Im Auge behalten, aber nicht die Urlaubslaune davon trüben lassen. Für die meisten Kunden dürfte die neue EU-Roaming-Verordnung ganz einfach die beabsichtige finanzielle Erleichterung bringen, und den Urlaub damit noch ein wenig abrunden. Wir wünschen gute Reise!

Tipp: Unser Handy-Tarifrechner erlaubt einen individuellen Kostenvergleich verschiedener Handytarife.

Lesen Sie weiter: Italien verzichtet auf 1- und 2-Cent-Münzen


ONLINE-FINANZRECHNER
Handy-Tarifrechner zum Vergleich der Mobilfunk-Kosten

Handy-Tarifrechner zum Vergleich der Mobilfunk-Kosten

Lohnen sich Inklusiv-Minuten, Inklusiv-SMS und Inklusiv-Datenvolumen? – Mit dem Handy-Tarifrechner berechnen und vergleichen Sie die Mobilfunk-Kosten zweier Handy-Tarif-Szenarien.

Handy-Tarifrechner


Spritrechner für Benzinverbrauch

Spritrechner für Benzinverbrauch

Mit dem Spritrechner berechnen Sie Kraftstoffverbrauch und Kraftstoffkosten für Ihr Auto pro 100 gefahrene Kilometer.

Spritrechner


ÜBERSICHT

Aktuelles rund um Geld und Finanzen

Höhere Bußgelder für Verkehrsverstöße

Rettungsgasse bilden – wie, wann und wo?

Weltspartag 2017

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018 – Statistisches Bundesamt ruft zum Mitmachen auf

Abzocke am Telefon: Der "Ja"-Trick

Instant Payments – neue EU-Echtzeitüberweisung in den Startlöchern

BGH erklärt Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerkrediten für unzulässig

1. Juli 2017: Basiszins weiter bei -0,88 Prozent

Keine Roaminggebühren mehr in der EU – von diversen Ausnahmen abgesehen

Italien verzichtet auf 1- und 2-Cent-Münzen

BGH-Urteil: Preisvergleichsportale dürfen Provisionen nicht verheimlichen

Neue 50-Euro-Scheine im Umlauf

Schwarzarbeit macht Werkverträge unwirksam – auch nachträglich

BGH-Entscheidung: Bausparkassen dürfen alte Bausparverträge kündigen

Höhere Umzugskostenpauschale ab Februar 2017

Inflationsrate 2016: Tendenz steigend

Überblick: Was ändert sich 2017?

Steuererklärung – Neuregelungen ab 2017

2017 bringt höheren Mindestlohn

Sozialleistungen 2017: Kinderzuschlag und Regelsätze der Grundsicherung steigen

Steuer 2017: Grundfreibetrag, Kindergeld und mehr

Sozialversicherung – die Werte für 2017

Darlehensgebühren auch bei Bausparverträgen unzulässig

Heute ist Weltspartag!

Oktober 2016: Neue Regeln für Verbraucher-AGB

Kontowechsel wird einfacher

Grund- und Gewerbesteuer 2015: Gemeinden verzeichnen Rekordeinnahmen

Noch über 12 Milliarden D-Mark in Umlauf

Mehr BAföG ab 1. August 2016

Alte Elektrogeräte kostenlos zurückgeben – einfachere Entsorgung von Elektroschrott

Mehr Kinderzuschlag ab Juli 2016

1. Juli 2016: Basiszins sinkt auf -0,88 Prozent

Rekordverdächtige Rentenerhöhung zum 1. Juli 2016

Recht auf Basiskonto für alle Bürger

Negativzinsen auf Sparkonten – was ist dran?

Bausparkassen kündigen Altverträge: Die aktuelle rechtliche Lage, und was Kunden tun können

Haushaltsgeräte: Häufig höherer Stromverbrauch als angegeben

Niedrigere Roaminggebühren ab 30. April 2016

Europäische Zentralbank: Leitzins sinkt auf 0,00 Prozent

Entscheidung: Gemischt genutzte Arbeitszimmer steuerlich doch nicht absetzbar

Sozialleistungen 2016: Hartz 4, Wohngeld und Kinderzuschlag steigen

Inflationsrate 2015 bei nur 0,3 Prozent

IBAN – seit Februar 2016 auch für Privatpersonen verpflichtend

KfW: Förderkredite für Effizienzhäuser verdoppelt

Post erhöht das Briefporto zum 01.01.2016

Sozialversicherung – die Werte für 2016

Gesetzesänderung beim Bausparen

Mehr Verbraucherschutz bei Dispozinsen und Immobilienkrediten

So bleibt 2015 und 2016 mehr vom Einkommen: Steuerfreibeträge und Kindergeld steigen

Mietpreisbremse: Neues Gesetz ab 1. Juni 2015 in Kraft

Roaminggebühren entfallen EU-weit ab 2017

Neuregelung zur Maklerprovision: Was Mieter künftig zahlen müssen – und was nicht

Unzulässige Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten

Neue Regeln bei Online-Shopping und Katalogbestellungen

Am 30. Oktober ist Weltspartag

Ab sofort billig tanken - Zentrale Meldestelle für Spritpreise geht an den Start

Telefonwarteschleifen ab 1. September 2012 kostenlos – teilweise

Spritpreise auf Schwindel erregender Höhe

Preisniveau in Deutschland vergleichsweise günstig

Ab Juli 2012 sind Alkoholtester Pflicht auf Frankreichs Straßen

Gebührenreform bei der GEZ: 2013 kommt der neue Rundfunkbeitrag

Gebührenreform bei der GEZ: Was der neue Rundfunkbeitrag für die Verbraucher bedeutet

Inflationsrate für 2011 bei 2,3 Prozent, im Mai 2012 wieder unter 2 Prozent gefallen

Handygespräche aus dem EU-Ausland werden günstiger

Umweltzonen werden weiter verschärft – Fahrverbot für gelbe Umweltplaketten

Münzzähler zum Münzen zählen

BIP 2010 wächst um 3,6 Prozent

Tagesgeld vom Bund mit der neuen Tagesanleihe

Börsencrash im Januar 2008 – Sicherheit mit Tagesgeld und Festgeld

Robustes Wirtschaftswachstum 2007

Auf die hohe Kante legen

Weltweiter Börsenrutsch?

Wieder mehr Optimismus in Deutschland

Weniger Geld für Weihnachtsgeschenke

Kapital verdoppeln – so geht's

Mit Zinseszins zum Millionär

Deutsche sparen wieder mehr Geld