Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieses Internetangebots erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen
OK
Rechnerauswahl...

Geld & Finanzen

BGH erklärt Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerkrediten für unzulässig

Banken dürfen auch für Unternehmerkredite nicht einfach standardmäßig laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühren verlangen. Entsprechende Klauseln in Kreditverträgen sind unwirksam; das hat der Bundesgerichtshof in zwei abschließenden Urteilen am 4. Juli 2017 entschieden. Unternehmer können entsprechende Bearbeitungsgebühren zurückfordern.


Bereits im Mai 2014 hatte der BGH entsprechende Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten für unzulässig erklärt. Bislang war aber noch völlig offen, ob das auch für Unternehmerkredite gilt. Denn auch von Unternehmern hatten Banken in der Vergangenheit verbreitet standardmäßige Kredit-Bearbeitungsgebühren (neben den normalen laufzeitabhängigen Zinsen) verlangt. Allerdings liegt die Sache bei Unternehmerkrediten insofern anders, als Unternehmer nicht den besonderen gesetzlichen Schutz von Verbrauchern genießen, weil der Gesetzgeber bei Unternehmen von vornherein von mehr wirtschaftlichem Know-how ausgeht.

Damit hatten auch die beklagten Banken argumentiert: Durch ihren Wissensvorsprung im Vergleich zum durchschnittlichen Verbrauchern könnten Unternehmer auch bei getrennter Berechnung von Zinsen und Bearbeitungsgebühren leichter die Gesamtkosten eines Kredits überblicken. Zudem wurden Steuervorteile seitens der Unternehmer und Handelsbräuche aufgeführt.

Zwei Fälle gingen bis vor den BGH, und hier ergingen nun klare Urteile: Entsprechende Bearbeitungsgebühren-Klauseln, so der BGH, sind trotz aller Einwände mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung nicht vereinbar. Das bedingt eine unangemessene Benachteiligung des betroffenen Unternehmers als Vertragspartner, womit die entsprechenden Klauseln nach § 307 BGB unwirksam sind (Urteile XI ZR 562/15 und XI ZR 233/16 vom 4. Juli 2017). Dem BGH zufolge gehe es dabei gerade nicht um den Wissensvorsprung von Unternehmern, sondern darum, dass Banken auch gegenüber Unternehmern ihre Kreditverträge nicht einseitig beliebig gestalten können. Standardmäßige laufzeitunabhängige Bearbeitungsgebühren sind also auch bei Unternehmerkrediten unzulässig.

Im Klartext heißt das, auch bei Unternehmerkrediten muss sich das Entgelt auf die laufzeitabhängigen Zinsen beschränken; Bearbeitungsgebühren müssen darin eingepreist sein. Ausgenommen sind Gebühren für tatsächliche Mehrleistungen im Rahmen des Unternehmerkredits, die die Bank individuell mit dem Unternehmer vereinbart. Die müssen dann aber eben auch individuell (nicht standard- bzw. formularmäßig) festgelegt werden. Weitere Ausnahme: Die Urteile gelten nur für Deutschland. Nimmt ein Unternehmer seinen Kredit bei einer Bank im Ausland auf, können andere Regelungen gelten.

Und jetzt?

Betroffene Unternehmer können unzulässig erhobene Bearbeitungsgebühren zurückfordern. Mit Zinsen. Angesichts der Lage ist allerdings damit zu rechnen, dass die Banken nicht bereitwillig zurückzahlen werden, sondern im Gegenteil alles daran setzen werden, Rückzahlungen zu vermeiden. Denn diese beiden BGH-Urteile treffen Banken noch viel empfindlicher als die zu den Verbraucherkrediten von 2014, nicht zuletzt, weil Unternehmerkredite naturgemäß deutlich höher sind als Privatkredite, was sich natürlich auf die rückforderbaren Bearbeitungsgebühren auswirkt.

In der Vergangenheit haben Banken bei entsprechenden Forderungen gerne auf Verjährung gepocht. Für beide verhandelten Fälle setzt der BGH als kritisches Datum für die kenntnisabhängige dreijährige Verjährungsfrist Ende 2011 an – ab da hatte sich abgezeichnet, dass Gerichte zunehmend gegen die Bearbeitungsgebühren urteilten, womit, so der BGH, auch Unternehmern ab diesem Zeitpunkt eine Klage zumutbar gewesen sei. Das heißt, für Rückzahlungsansprüche, die ab 2011 entstanden sind, würde die reguläre dreijährige Verjährungsfrist gelten. Die beginnt aber immer erst mit Ende des Jahres, in dem der Rückzahlungsanspruch tatsächlich entstanden ist.

Für früher entstandene Ansprüche würde demnach die kenntnisunabhängige 10-jährige Verjährungsfrist gelten. Diese zählt direkt ab dem Zeitpunkt, zu dem der Rückzahlungsanspruch entstanden ist, sprich, der betreffende Unternehmer die unzulässige Bearbeitungsgebühr für seinen Kredit gezahlt hat. Im Zweifel sollten Unternehmer ihre Möglichkeiten durch einen Anwalt prüfen lassen und möglichst flott verjährungshemmende Maßnahmen ergreifen.

Tipp: Unsere Online-Rechner im Bereich Kredit und Finanzierung helfen beim Durchkalkulieren verschiedenster Kredite und Darlehen. Und mit dem Verzugszinsrechner lassen sich etwaige Zinsforderungen taggenau ausrechnen.

Lesen Sie weiter: 1. Juli 2017: Basiszins weiter bei -0,88 Prozent


ONLINE-FINANZRECHNER
Verzugszinsrechner

Verzugszinsrechner

Der Verzugszinsrechner ermittelt die Verzugszinsen für nicht fristgerecht beglichene Zahlungsschulden in Abhängigkeit des Basiszinssatzes.

Verzugszinsrechner


Tilgungsrechner für Tilgungsdarlehen

Tilgungsrechner für Tilgungsdarlehen

Der Tilgungsrechner berechnet für Tilgungsdarlehen (d.h. Zinsen und Tilgung sind separat zu zahlen) wahlweise Tilgungsrate, Tilgungsdauer, Restschuld oder Darlehensbetrag und liefert einen detaillierten Tilgungsplan (PDF) mit Berechnung von Kreditzinsen und Effektivzins.

Tilgungsrechner


ÜBERSICHT

Aktuelles rund um Geld und Finanzen

Höhere Bußgelder für Verkehrsverstöße

Rettungsgasse bilden – wie, wann und wo?

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018 – Statistisches Bundesamt ruft zum Mitmachen auf

Abzocke am Telefon: Der "Ja"-Trick

Instant Payments – neue EU-Echtzeitüberweisung in den Startlöchern

BGH erklärt Bearbeitungsgebühren bei Unternehmerkrediten für unzulässig

1. Juli 2017: Basiszins weiter bei -0,88 Prozent

Keine Roaminggebühren mehr in der EU – von diversen Ausnahmen abgesehen

Italien verzichtet auf 1- und 2-Cent-Münzen

BGH-Urteil: Preisvergleichsportale dürfen Provisionen nicht verheimlichen

Neue 50-Euro-Scheine im Umlauf

Schwarzarbeit macht Werkverträge unwirksam – auch nachträglich

BGH-Entscheidung: Bausparkassen dürfen alte Bausparverträge kündigen

Höhere Umzugskostenpauschale ab Februar 2017

Inflationsrate 2016: Tendenz steigend

Überblick: Was ändert sich 2017?

Steuererklärung – Neuregelungen ab 2017

2017 bringt höheren Mindestlohn

Sozialleistungen 2017: Kinderzuschlag und Regelsätze der Grundsicherung steigen

Steuer 2017: Grundfreibetrag, Kindergeld und mehr

Sozialversicherung – die Werte für 2017

Darlehensgebühren auch bei Bausparverträgen unzulässig

Heute ist Weltspartag!

Oktober 2016: Neue Regeln für Verbraucher-AGB

Kontowechsel wird einfacher

Grund- und Gewerbesteuer 2015: Gemeinden verzeichnen Rekordeinnahmen

Noch über 12 Milliarden D-Mark in Umlauf

Mehr BAföG ab 1. August 2016

Alte Elektrogeräte kostenlos zurückgeben – einfachere Entsorgung von Elektroschrott

Mehr Kinderzuschlag ab Juli 2016

1. Juli 2016: Basiszins sinkt auf -0,88 Prozent

Rekordverdächtige Rentenerhöhung zum 1. Juli 2016

Recht auf Basiskonto für alle Bürger

Negativzinsen auf Sparkonten – was ist dran?

Bausparkassen kündigen Altverträge: Die aktuelle rechtliche Lage, und was Kunden tun können

Haushaltsgeräte: Häufig höherer Stromverbrauch als angegeben

Niedrigere Roaminggebühren ab 30. April 2016

Europäische Zentralbank: Leitzins sinkt auf 0,00 Prozent

Entscheidung: Gemischt genutzte Arbeitszimmer steuerlich doch nicht absetzbar

Sozialleistungen 2016: Hartz 4, Wohngeld und Kinderzuschlag steigen

Inflationsrate 2015 bei nur 0,3 Prozent

IBAN – seit Februar 2016 auch für Privatpersonen verpflichtend

KfW: Förderkredite für Effizienzhäuser verdoppelt

Post erhöht das Briefporto zum 01.01.2016

Sozialversicherung – die Werte für 2016

Gesetzesänderung beim Bausparen

Mehr Verbraucherschutz bei Dispozinsen und Immobilienkrediten

So bleibt 2015 und 2016 mehr vom Einkommen: Steuerfreibeträge und Kindergeld steigen

Mietpreisbremse: Neues Gesetz ab 1. Juni 2015 in Kraft

Roaminggebühren entfallen EU-weit ab 2017

Neuregelung zur Maklerprovision: Was Mieter künftig zahlen müssen – und was nicht

Unzulässige Bearbeitungsgebühren bei Verbraucherkrediten

Neue Regeln bei Online-Shopping und Katalogbestellungen

Am 30. Oktober ist Weltspartag

Ab sofort billig tanken - Zentrale Meldestelle für Spritpreise geht an den Start

Telefonwarteschleifen ab 1. September 2012 kostenlos – teilweise

Spritpreise auf Schwindel erregender Höhe

Preisniveau in Deutschland vergleichsweise günstig

Ab Juli 2012 sind Alkoholtester Pflicht auf Frankreichs Straßen

Gebührenreform bei der GEZ: 2013 kommt der neue Rundfunkbeitrag

Gebührenreform bei der GEZ: Was der neue Rundfunkbeitrag für die Verbraucher bedeutet

Inflationsrate für 2011 bei 2,3 Prozent, im Mai 2012 wieder unter 2 Prozent gefallen

Handygespräche aus dem EU-Ausland werden günstiger

Umweltzonen werden weiter verschärft – Fahrverbot für gelbe Umweltplaketten

Münzzähler zum Münzen zählen

BIP 2010 wächst um 3,6 Prozent

Tagesgeld vom Bund mit der neuen Tagesanleihe

Börsencrash im Januar 2008 – Sicherheit mit Tagesgeld und Festgeld

Robustes Wirtschaftswachstum 2007

Auf die hohe Kante legen

Weltweiter Börsenrutsch?

Wieder mehr Optimismus in Deutschland

Weniger Geld für Weihnachtsgeschenke

Kapital verdoppeln – so geht's

Mit Zinseszins zum Millionär

Deutsche sparen wieder mehr Geld